Presse

Pustkuchendenkmal unterstützt

In Kürze ist es soweit. Dann wird auf dem neuen Pustkuchenplatz in der Ortsmitte Wiebelskirchens das Denkmal des Pfarrers, Arztes und Schriftstellers Dr. Friedrich Wilhelm Pustkuchen (1793-1834) enthüllt. Der Männerkreis der evangelischen Kirchengemeinde Wiebelskirchen hatte das Denkmal, das von Michaela Gross aus Neunkirchen künstlerisch umgesetzt wird, initiiert und Oberbürgermeister Friedrich Decker von diesem Vorhaben überzeugt. „Die Realisierung des Denkmals kostet 13 000 Euro, 3500 Euro hat der Männerkreis übernommen. Den Restbetrag steuert die Stadt bei“, so Bernd Bernhardt vom Männerkreis, der das Projekt betreut. Jetzt übergab der Vorsitzende der SPD Wiebelskirchen 500 Euro dem Männerkreis: „Pustkuchen ist eine wichtige Wiebelskircher Persönlichkeit. Durch die Errichtung des Denkmals wird sich auch inhaltlich mit dem Wirken Pustkuchens beschäftigt werden. Die SPD möchte mit ihrer Spende die Realisierung des Denkmals unterstützen“, so Sören Meng. Im letzten Jahr verkauften die Sozialdemokraten zur Finanzierung der Büste kleine Gedenksteine, die vom Abbruch des früheren Geschäftshauses Schneider, das sich an Stelle des heutigen Pustkuchenplatzes befand, stammten. Der Vorsitzende des Männerkreises Manfred Klein hob das Engagement weiterer Spender hervor. So gab es eine großzügige Spende vom Künstlerkreis des Gewerbevereines, vom Zupforchester Wiebelskirchen, vom Heimat- und Kulturverein und von der evangelischen Kirchengemeinde.

 

Mehr zu diesem Thema:


Wetter-Online

Brandaktuell

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info