Presse

Langjährige Mitglieder geehrt

„Morgen, Kinder, wird's nichts geben! Nur wer hat, kriegt noch geschenkt.“ Dieses sozialkritische Ge-dicht von Erich Kästner trug der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Wiebelskirchen, Sören Meng, bei der Begrüßung der Gäste zu der Weihnachtsfeier und Jubilarehrung im Kulturhaus Wiebelskirchen vor. In seiner politischen Rede griff er auch mit Blick nach Berlin das Wort des Jahres „Wutbürger“ auf. Und dann gab es doch noch was. Geehrt wurden von Sören Meng (rechts), von der Kreisvorsitzenden Cornelia Hoffmann-Bethscheider (Dritte von rechts), und von der Stadtverbandsvorsitzenden Gisela Kolb (Zweite von links) acht Mitglieder für 40-jährige Zugehörigkeit zur Partei, sechs für 25 Jahre und ein Mitglied ist 15 Jahre in der Partei der Sozialdemokraten. Für 40 Jahre ausgezeichnet wurden: Sigrid Altmann, Ute Budzynski, Günter Hermann, Friedrich John, Gerhard Korb, Dieter Lüder, Dietmar Schminke und Karin Weiss. Für 25 Jahre Engagement geehrt wurden Sascha Ahnert, Helga Blinn, Marianne Müller, Rolf Schaly, Markus Staub und Herbert Thiedt. Jörg Volz ist 15 Jahre Mitglied bei den Sozialdemokraten. Nach der Ehrungszeremonie und dem Festessen sorgte die Gruppe Joy mit ihren Weihnachtsliedern im gemütli-chen Teil der Feier für eine familiäre Atmosphäre. hi/ Foto: Willi Hiegel (Saarbrücker Zeitung, 24.12.2010)

 

Mehr zu diesem Thema:


Wetter-Online

Brandaktuell

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info