Presse

Feuerwehrgerätehaus bald fertig

SPD Wiebelskirchen besichtigte Baufortschritt Seit vergangenem Jahr wird das Feuerwehrgerätehaus Wiebelskirchen grundlegend saniert und ausgebaut. Dies hatte die SPD Wiebelskirchen seit langem gefordert. Aus diesem Grund informierte sich der Vorstand vor Ort. Gemeinsam mit Architekt Hans-Joachim Heintz vom Amt für Gebäudewirtschaft der Stadtverwaltung sowie Stefan Enderlein und Michael Bier von der Freiwilligen Feuerwehr besichtigten Sie die Baustelle. Rund eine Million Euro werden bis zur Fertigstellung verbaut sein. „Dies war eine Maßnahme im Rahmen des Konjunkturpaketes. Die bestehenden Gebäude wurden grundlegend saniert und auch energetisch auf den neuesten Stand gebracht“, so Hans-Joachim Heintz. Die Mit-glieder der Freiwilligen Feuerwehr Wiebelskirchen freuen sich über die neuen Umkleidemöglichkeiten und die optimalen sanitären Gegebenheiten. „Wir sind sehr froh, dass das Ganze realisiert werden konnte. Wir hoffen, dass im Mai die Maßnahme beendet werden kann“, so Stefan Enderlein. Das Team der Freiwilligen Feuerwehr hatte auch einige Arbeiten selbst durchgeführt und somit dazu beigetragen, dass das große Projekt finanziell nicht aus dem Ruder läuft. Nutznießer der Baumaßnahmen wird auch die Jugendwehr sein. In der früheren Wohnung im Feuerwehrgerätehaus wurde ein großer Versammlungsraum untergebracht, ebenso wur-de der alte Versammlungsraum der Wehr im Untergeschoss entkernt und durch eine Küche erweitert. Auch werden die Räume mit neuen Möbeln ausgestattet. „Wir sind froh darüber, dass diese Baumaßnahme bald abgeschlossen ist. Die Freiwillige Feuerwehr leistet wichtige Arbeit in Wiebelskirchen und ist so für die Zukunft optimal gerüstet“, freute sich der Vorsitzende der SPD Wiebelskirchen Sören Meng. (10.03.2011)

 

Mehr zu diesem Thema:


Wetter-Online

Brandaktuell

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

Ein Service von websozis.info