Presse

ASF Wiebelskirchen besuchte Neunkircher Zoo

Über die Entwicklung des Neunkircher Zoos informierten sich jetzt die Frauen der AG ASF der SPD Wiebelskirchen. Zoodirektor Dr. Norbert Fritsch stand Rede und Antwort und freute sich über das große Interesse.Der Neunkircher Zoo erstreckt sich über eine Fläche über 14 ha. Es sind über 500 Tiere in etwa 100 Arten zu sehen. Die Attraktionen im Neunkircher Zoo sind unter anderem die Zoo-Falknerei mit zahlreichen Greifvögeln und Eulen, der Elefantentempel mit großer Außenanlage für Asiatische Elefanten, eine große Gruppe Mantelpaviane auf dem Pavianfelsen, die Seehunde in der Robbenbucht, die Afrikanische Savanne mit Giraffen, Steppenzebras und Straußen, sowie weitere weitläufige Anlagen verschiedenster Huftierarten. Im modernen Affenhaus findet man neben Sumatra-Orang-Utans, Hanumanlanguren und Liszt-Äffchen, mehrere Arten Pfeilgiftfrösche, Baumhöhlen-Krötenlaubfrösche und bedrohte Vietnamesische Moosfrösche in den Terrarien der kleinen Tropenhalle. Themenschwerpunkt sind asiatischen Tierarten, jedoch findet man im Neunkircher Zoo Tiere von allen Kontinenten wie Kängurus, Dingos, Emus und Flötenvögel aus Australien, Braunbären aus Europa, Waschbären aus Nordamerika, Nandus, Lamas und Alpakas aus Südamerika, Erdmännchen, Spaltenschildkröten, Kurzohr-Rüsselspringer aus Afrika und viele weitere.Neben der Beteiligung an mehreren Artenschutzprojekten, verfügt der Neunkicher Zoo auch über eine eigene Zoopädagogische Abteilung mit zahlreichen Angeboten und Aktionen für große und kleine Besucher. Mehr Infos

 

Mehr zu diesem Thema:


Wetter-Online

Brandaktuell

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info