Presse

Pustkuchen sollte die Ortsmitte krönen

Begehung der SPD Wiebelskirchen Zu einer Ortsbegehung traf sich die Wiebelskircher SPD. Gemeinsam mit Jürgen Detemple, Leiter der städtischen Abteilung Stadtplanung besichtigten sie den frei gewordenen Platz in der Ortsmitte Wiebelskirchens. Im vergangenen Jahr wurde dort das ehemalige Geschäftshaus Schneider abgerissen. Nun liegt der Platz brach und wird als Parkplatz genutzt. "Ein Parkplatz ist unserer Meinung nach als alleinige Nutzung dieses Platzes zu schade. Die Freifläche sollte ein Ort der Begegnung werden, mit Bänken und ansprechender Bepflanzung. Es kann sicherlich ein Parkkompromiss gefunden werden, der auch dem Gewerbe Rechnung trägt", bemerkte der SPD Vorsitzende Sören Meng. Eine Anregung des evangelischen Männerkreises griff die SPD auf und möchte auf diesem Platz dem ehemaligen Wiebelskircher Pfarrer Dr. Johann Friedrich Wilhelm Pustkuchen ein Denkmal setzen. Dessen Bedeutung für den Ort und die Geschichte brachte Bernd Bernhardt zur Sprache: "Pustkuchen bekämpfte in Wiebelskirchen erfolgreich eine Cholera-Epidemie und sorgte als Schriftsteller für Aufsehen. Seine Wilhelm Meisters Wanderjahre wurden mehr gelesen, als das gleichnamige Goethe Werk. Ein offener Streit zwischen Goethe und Pustkuchen begann. Goethe verunglimpfte mit mehreren Versen seinen jungen Widersacher.", so Bernhardt. Jürgen Detemple sagte von städtischer Seite zu, man werde als erster Schritt einen Plan erarbeiten, der diese Anregungen berücksichtige. "Wir hoffen, dass mit der Gestaltung des Platzes dieses Jahr noch begonnen wird. Die Ortsmitte gäbe aufgewertet und signalisiere: In Wiebelskirchen geht es voran. Bürger und Gremien sind aufgerufen, sich auch über den künftigen Namen des Platzes Gedanken zu machen", so Sören Meng abschließend. (13.03.2008)

 

Mehr zu diesem Thema:


Wetter-Online

Brandaktuell

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

Ein Service von websozis.info