Presse

Marion Fritz neue Vorsitzende der ASF

In Wiebelskirchen wurde jetzt der Vorstand der ASF neu gewählt. ASF steht für Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen. Diese Arbeitsgemeinschaft hat in Wiebelskirchen eine lange Tradition. "Schon seit 1965 sind in der Wiebelskircher SPD Frauen innerhalb dieser Arbeitsgemeinschaft aktiv. Es freut mich, dass die AG wieder aktiver werden und politische Themen besetzen will", betonte der Vorsitzende des SPD Ortsvereins Wiebelskirchen Sören Meng zu Beginn der Veranstaltung. Zur neuen Vorsitzenden wurde einstimmig Marion Fritz gewählt. Sie tritt die Nachfolge der bisherigen Vorsitzenden Christina Kühn an, die über zwei Jahrzehnte der Arbeitsgemeinschaft vorstand und künftig die Arbeit als Beisitzerin unterstützt. Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde ebenfalls einstimmig Heike Schweitzer gewählt. Das Amt der Schriftführerin hat Anja Fried inne, Karin Diedenhoven möchte die Arbeit als Organisationsleiterin unterstützen. Als Beisitzerinnen komplettieren Christina Kühn, Melanie Altpeter, Elfriede Schlick, Kerstin Baldauf, Daniela Tassone, Giesela Hillebrand und Gisela Steinmann den Vorstand. Die neugewählte Vorsitzende Marion Fritz, die auch Mitglied des Stadtrates ist, umriss die künftigen Arbeitsschwerpunkte der Arbeitsgemeinschaft. Man wolle die Arbeit des Ortsvereines aktiv unterstützen und sich auch mit frauenspezifischen Themen beschäftigen. "Wichtig ist mir, dass wir als Mannschaft gemeinsam politische Akzente setzen und uns gemeinsam zum Wohl unserer Stadt und Wiebelskirchen engagieren".

 

Mehr zu diesem Thema:


Wetter-Online

Brandaktuell

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

Ein Service von websozis.info