Presse

SPD Stadtratsfraktion zu Gast in Wiebelskirchen

Auf ihrer Tour durch die Stadtteile Neunkirchens machte die SPD Stadtratsfraktion gemeinsam mit der Verwaltungsspitze in Wiebelskirchen Station. Der Wiebelskircher SPD Vorsitzende Sören Meng richtete den Augenmerk der Besucher auf drei Punkte, die die Wiebelskircher Bürgerinnen und Bürger bewegen. So wurde der freie Platz in der Ortsmitte thematisiert, der jetzt als Parkplatz genutzt wird. Alle Anwesenden waren sich einig. Neben Parkmöglichkeiten sollte eine schöne Gestaltung der Ortsmitte erfolgen. "Dieser Platz ist nur zum parken zu schade, ein Ort der Begegnung, der mit einer Büste des Pfarrers Pustkuchen versehen wird, wäre wünschenswert", betonte Meng. Oberbürgermeister Friedrich Decker sagte zu, noch in diesem Jahr den Platz zu gestalten, Haushaltsmittel seien vorhanden. Weitere Themen der Ortsbegehung war der Zustand des Feuerwehrgerätehauses Wiebelskirchen und die Realisation einen Kunstrasenplatzes. Der Abschluss der Stippvisite in Wiebelskirchen stellte eine Besprechung mit den ortsansässigen Vereinen dar, die rege der Einladung der SPD gefolgt waren. "Eins wurde durch den Besuch deutlich. Wiebelskirchen hat eine gute Infrastruktur. Die politisch Verantwortlichen, die Vereine und das Gewerbe sind sehr engagiert, um die positive Entwicklung Wiebelskirchens voranzutreiben", bemerkte der SPD Fraktionsvorsitzende Willi Schwender abschließend. (15.04.08)

 

Mehr zu diesem Thema:


Wetter-Online

Brandaktuell

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info