Presse

SPD Ortsbegehung - Maßnahmen 2009

Viele Maßnahmen in Wiebelskirchen realisiert Ortsbegehung der SPD Derzeit tut sich in Wiebelskirchen einiges. Davon konnte sich die SPD Wiebelskirchen bei einem Besuch der Schillerschule Wiebelskirchen überzeugen. Der Leiter des Amtes für Gebäudewirtschaft der Kreisstadt Neunkirchen Manfred Moser stellte den Kommunalpolitikern die einzelnen Maßnahmen vor. Beeindruckt zeigte sich der Vorstand der Wiebelskircher SPD von der überwiegend sanierten und erweiterten Schillerschule. „Unsere städtische Grundschule hat Vorbildcharakter. Die neuen Funktionsräume sind toll geworden und überzeugen. Richtig klasse finden wir die Mediothek“, so der Vorsitzende Sören Meng. Doch es muss auch in Zukunft noch investiert werden. „Die Betonsanierung der Außenfassade ist für dieses Jahr vorgehen. Auch energetische Maßnahmen werden in diesem Zusammenhang durchgeführt“, so Manfred Moser. Als weitere Wiebelskircher Maßnahmen, die dieses Jahr vollendet werden sollen, kamen auch noch die Gestaltung des neuen Pustkuchenplatzes und die Sanierung des Kriegerdenkmales zur Sprache. Umfangreich saniert wird auch das Feuerwehrgerätehaus Wiebelskirchen, hier ist eine große Baumaßnahme geplant. Fast abgeschlossen sind die Baumaßnahmen für die Überdachung auf dem Friedhofsvorplatz „ein lang gehegter Wunsch der Wiebelskircher“, so Meng. Einiges investiert muss auch in diesem Jahr wieder im Freibad. „Der anhaltende Frost hat an den Becken seine Spuren hinterlassen. Hier muss dringend repariert werden“, erläuterte Moser. Die SPD Wiebelskirchen spricht sich für ein grundlegende Sanierung des Freibades aus. „Edelstahleinfassungen würden solche Maßnahmen überflüssig machen. In den nächsten Jahren sollten daher die Becken grundlegend erneuert werden. Das wäre eine Investition, die sich mit den Jahren rechnet“, bemerkte Sören Meng. (9.03.2009)

 

Mehr zu diesem Thema:


Wetter-Online

Brandaktuell

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

Ein Service von websozis.info