Presse

Heike Schweitzer an der Spitze

Neuwahlen bei der ASF Wiebelskirchen

 

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen kann in Wiebelskirchen auf eine lange Tradition zurückblicken. Turnusgemäß wurde jetzt der neue Vorstand gewählt. Die scheidende Vorsitzende Marion Fritz ließ die vergangenen beiden Jahre Revue passieren und erinnerte an markante Ereignisse: "Die Bundesvorsitzende der ASF und stellvertretende SPD Fraktionsvorsitzende Elke Ferner war in Wiebelskirchen zu Gast und informierte sich über unsere Arbeit.  Zu aktuellen Themen konnten wir gute Referenten gewinnen, auch Aktionen zu Gunsten Wiebelskircher Institutionen waren erfolgreich." Der Wiebelskircher SPD Vorsitzende Sören Meng dankte Marion Fritz für ihr Engagement und würdigte die Arbeit der Arbeitsgemeinschaft: "Auf unsere ASF kann sich der Ortsverein verlassen. Hier wird inhaltliche Arbeit geleistet, auch bei den Kommunalwahlen im kommenden Jahr wird die Arbeitsgemeinschaft Kandidatinnen aufstellen. Das hat in Wiebelskirchen Tradition", so Meng. Als neue Vorsitzende wurde einstimmig Heike Schweitzer gewählt, ihre Stellvertreterin ist Karin Diedenhofen. Das Amt der Schriftführerin hat Daniela Tassone inne. Als Beisitzerinnen unterstützen den Vorstand Anke Ackermann, Kerstin Baldauf, Giesela Hillebrand, Christina Kühn, Elfriede Schlick, Gabriella Flach und Andrea Müller.  Die neue Vorsitzende Heike Schweitzer warb bereits für die erste Aktion des neuen Vorstandes.  Am 8. März, dem Weltfrauentag wird um 15 Uhr die von der ASF konzipierte Ausstellung "Wiebelskircher Frauen im Wandel der Zeit" im Museum des Heimat- und Kulturvereines im Wibilohaus eröffnet. "Wir werden auch zukünftig die politische Arbeit vor Ort gestalten. An Ideen mangelt es uns nicht", so Heike Schweitzer.

 

Mehr zu diesem Thema:


Wetter-Online

Brandaktuell

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

Ein Service von websozis.info