Presse

Meng: Politik allein kann Zukunftsaufgaben nicht stemmen

Wiebelskirchen. Das Thema „Neunkirchen auch in Zukunft eine starke Stadt“ stand im Mittelpunkt eines Referats, das der Neunkircher Beigeordnete Sören Meng bei einer Mitgliederversammlung der Wiebelskircher SPD hielt. Die Versammlung hatte zudem die Aufgabe, die Delegierten für die Nominierungskonferenz zur diesjährigen Landratswahl zu wählen. Ausgehend von der vorhandenen, durchaus guten Infrastruktur, sollte Neunkirchen, so die Ansicht von Sören Meng, auch in der schwierigen demografischen Entwicklung in den kommenden Jahren eine attraktive, familienfreundliche Stadt bleiben und unter diesem Aspekt ausgebaut werden. „Bis 2013, so will es der Gesetzgeber sollten 310 Krippenplätze geschaffen werden. Dies schafft die Stadt nicht alleine und unterstützt dabei die freien und konfessionellen Träger. In Zeiten knapper Kassen ein ehrgeiziges Ziel – derzeit halten wir rund 145 Krippenplätze vor, 2010/2011 könnten noch rund 85 geschaffen werden“, führte Meng aus. „Weder Staat und Politik noch Wirtschaft können die anstehenden gesellschaftlichen Veränderungsprozesse in den Städten und ihren Stadtteilen allein bewältigen“, so das Fazit von Sören Meng. Eine entscheidende Voraussetzung für eine gerechte, sozial integrierende Gesellschaft sei, dass sich Bürgerinnen und Bürger in ihrer Stadt „wieder finden“. „Das Wir-Gefühl muss gestärkt werden“, so der Beigeordnete. (Saarbrücker Zeitung, 19. März 2010)


Mehr zu diesem Thema:


Wetter-Online

Brandaktuell

21.06.2021 19:59 DAS SOCIAL-MEDIA-BRIEFING AUS DEM WILLY-BRANDT-HAUS – DAS BESTE AUS DEM INTERNET | KW 25
Jeden Montag verschickt die Leiterin der Digitalen Kanäle, Carline Mohr, ein persönliches Mailing für all die Menschen da draußen, die nicht 24/7 auf Facebook & Co. unterwegs sind und dennoch nichts verpassen wollen. Darin: jeweils die Netz-Highlights der letzten Woche. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/detail/news/das-beste-aus-dem-internet-kw-25/21/06/2021/

21.06.2021 19:55 1von400Tausend werden
#1VON400TAUSEND Warum eigentlich SPD? Warum Sozialdemokratie? Die Antworten auf diese Frage sind bunt. Sie sind laut und trotzig, sie sind stolz und liebevoll. Wir sind rund 400.000 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten. Und jede*r von uns bringt seine eigene, besondere Geschichte mit. Einige davon erzählen wir in unserem Projekt #1von400Tausend. Zum Beispiel haben wir mit Olga gesprochen.

Ein Service von websozis.info