Presse

Meng: Politik allein kann Zukunftsaufgaben nicht stemmen

Wiebelskirchen. Das Thema „Neunkirchen auch in Zukunft eine starke Stadt“ stand im Mittelpunkt eines Referats, das der Neunkircher Beigeordnete Sören Meng bei einer Mitgliederversammlung der Wiebelskircher SPD hielt. Die Versammlung hatte zudem die Aufgabe, die Delegierten für die Nominierungskonferenz zur diesjährigen Landratswahl zu wählen. Ausgehend von der vorhandenen, durchaus guten Infrastruktur, sollte Neunkirchen, so die Ansicht von Sören Meng, auch in der schwierigen demografischen Entwicklung in den kommenden Jahren eine attraktive, familienfreundliche Stadt bleiben und unter diesem Aspekt ausgebaut werden. „Bis 2013, so will es der Gesetzgeber sollten 310 Krippenplätze geschaffen werden. Dies schafft die Stadt nicht alleine und unterstützt dabei die freien und konfessionellen Träger. In Zeiten knapper Kassen ein ehrgeiziges Ziel – derzeit halten wir rund 145 Krippenplätze vor, 2010/2011 könnten noch rund 85 geschaffen werden“, führte Meng aus. „Weder Staat und Politik noch Wirtschaft können die anstehenden gesellschaftlichen Veränderungsprozesse in den Städten und ihren Stadtteilen allein bewältigen“, so das Fazit von Sören Meng. Eine entscheidende Voraussetzung für eine gerechte, sozial integrierende Gesellschaft sei, dass sich Bürgerinnen und Bürger in ihrer Stadt „wieder finden“. „Das Wir-Gefühl muss gestärkt werden“, so der Beigeordnete. (Saarbrücker Zeitung, 19. März 2010)


Mehr zu diesem Thema:


Wetter-Online

Brandaktuell

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info