Presse

Eisbär schwamm Hering davon

Der Eisbär kämpft den Hering nieder (Saarbrücker Zeitung vom 16.05.2011) Mit einem witzigen Schwimm-Duell wird das renovierte Wiebelskircher Freibad eröffnet Das Wiebelskircher Freibad ist wieder geöffnet. Am Samstag wurde die aufwändig renovierte Anlage mit einem Schwimm-Duell zwischen Bürgermeister Jörg Aumann und Ortsvorsteher Rolf Altpeter in Betrieb genommen. Wiebelskirchen. Mit einem Duell der ganz besonderen Art wurde am Samstag vor zahlreichen Besuchern die Badesaison 2011 im komplett sanierten Freibad Wiebelskirchen eingeleitet. Pünktlich um 12 Uhr trat Ortsvorsteher Rolf Altpeter, genannt „Eisbär“, gegen den Neunkircher Bürgermeister Jörg Aumann, genannt „Hering“, zu einem Schwimmwettbewerb an. Im neuen, 50 Meter langen Edelstahlbecken lieferten sich die beiden Kontrahenten ein Duell auf Augenhöhe. Doch zuvor wurde das im Jahr 2010 wegen Sanierungsarbeiten geschlossene Bad feierlich durch Oberbürgermeister Jürgen Fried wiedereröffnet. Neben dem neuen Schwimmer-Nichtschwimmer-Kombibecken wurde das Bad unter anderem mit einer Breitrutsche, einer Schaukelbucht und einer Rohrsprudelliege ausgestattet. Die Beckenumgebung wurde neu gestaltet und für Sportbegeisterte ein Volleyballfeld angelegt. Darüber hinaus ist das neue Bad nun komplett behindertengerecht ausgebaut. Bei freiem Eintritt strömten die ersten Badegäste ins Freibad und fieberten dem Duell von „Eisbär“ und „Hering“ entgegen. Dabei rechnete sich Bürgermeister Jörg Aumann im Vorfeld realistische Chancen auf den Sieg aus: „In den letzten Wochen und Monaten habe ich intensives Schwimmtraining aufgenommen“. Doch leichtes Spiel sollte er nicht haben. Immerhin gewährte der Bürgermeister seinem Kontrahenten einen Vorsprung von 15 Metern, aus „Respekt vor dem Alter des Ortsvorstehers“. „Rolf Altpeter war früher ein aktiver Schwimmer. Ich schätze, dass er knapp die Nase vorn haben wird“, so Rainer Setz von der DLRG über die Chancen des Eisbärs. Pünktlich um 12 Uhr viel dann der Startschuss. Rolf Altpeter legte mit langen Zügen vor, doch Jörg Aumann holte schnell auf. Schließlich reichte der Startvorsprung des Ortsvorstehers aber aus, um den Bürgermeister zu schlagen. Mit einem Abstand von rund fünf Metern konnte der „Eisbär“ das Duell für sich entscheiden. „Ich hatte einige Probleme. Mein Schwimmanzug sog sich direkt mit Wasser voll. Andererseits kann der Rolf Altpeter einfach super schwimmen“, gestand der faire Verlierer Jörg Aumann ein. „Ich habe an mir selbst nicht gezweifelt und mich nur auf mich selbst konzentriert“, beschreibt der Ortsvorsteher sein Erfolgsrezept, räumt aber auch ein, dass sein Sieg ohne den gewährten Vorsprung nicht so leicht möglich gewesen wäre. Unabhängig vom Ausgang des Duells profitierten alle Gäste an diesem Tag von den Wetteinsätzen, die die Kontrahenten und einige Wettpaten abgeschlossen hatten. So durften sich die Besucher im Anschluss an den Wettkampf über Freibier und Lyoner freuen. Die SPD Wiebelskirchen gratuliert ihrem Ortsvorsteher und bedankt sich an dieser Stelle auch bei Bürgermeister Jörg Aumann, der den Spaß mitmachte. Eine gelungene Sache und ein echter Hingucker zur Freibaderöffnung! Übrigens: Wer das Duell verpasst hat, kann es hier wieder "live" erleben. Viel Freude! Einfach anklicken und zu YOUTUBE gelangen

 

Mehr zu diesem Thema:


Wetter-Online

Brandaktuell

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info