Presse

Saarländischer Abend im Kulturhaus

Berichterstattung: Stadtmagazin "Es Heftche", Juliausgabe Ins Kulturhaus nach Wiebelskirchen lud der Ortsverein der SPD die Bürgerinnen und Bürger zu einem Saarländischen Abend ein. Vorsitzender Sören Meng begrüßte die Gäste, unter anderem auch die Landratskandidatin der SPD Cornelia Hoffmann-Bethscheider. Mit der Musikgruppe Rastlos und dem Kabarettisten Roger Wack hatten die Sozialdemokraten hochkarätige Künstler aus unserem Land engagiert. „Rastlos“, fünf großartige Musiker aus verschiedenen Orten, die seit drei Jahren in dieser Formation spielen, konnten das Publikum mit ihren Texten auf saarländisch und deutsch begeistern. Sie gaben Lieder aus ihrem Programm „Standpunkte“ zum Besten. Kritische Texte, Lieder mitten aus dem Leben gegriffen oder Songs, die mit einem Augenzwinkern auf die Wahrheiten des Leben hinweisen, konnten die Gäste im Saal zum Mitsingen verleiten. „Himmelsritt“, „Sei kä Schisser“, „Als ich noch älter war“ und es „Lied von der Katz“ sind nur einige der Renner von „Rastlos“! Zwischen den Auftritten der Fünf konnte der „Professor Ludwig von der Saar“ den Unwissenden im Saal den Saarländer erklären. Nach der Theorie des Professors ist die Welt bevölkert von Saarländern, was er eindrucksvoll beweisen konnte. Auch die verschiedenen Dialekte des Saarlandes, wie moselfränkisch, rheinfränkisch und „saarzilianisch“ präsentierte er gekonnt, das Publikum konnte sich kaum halten vor Lachen. An der Gitarre sang er vom Kittelscherz, der Maggi-Manie und dem Lionerring, sogar vor einem Schaales-Rap machte Roger Wack, alias „Dr. Ludwig von der Saar“ nicht halt. Das Publikum machte begeistert mit und forderte von den Künstlern eine Zugabe, den Wunsch erfüllten diese den Wiebelskirchern gerne. Alles in allem konnten sich die Gäste im Wiebelskircher Kulturhaus über einen gelungenen Abend mit der SPD freuen. Die Gruppe Rastlos findet man im Internet unter www.rastlos-musik.de und den Kabarettisten Roger Wack unter www.rogerwack.de.

 

Mehr zu diesem Thema:


Wetter-Online

Brandaktuell

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

Ein Service von websozis.info