Presse

Saarländischer Abend im Kulturhaus

Berichterstattung: Stadtmagazin "Es Heftche", Juliausgabe Ins Kulturhaus nach Wiebelskirchen lud der Ortsverein der SPD die Bürgerinnen und Bürger zu einem Saarländischen Abend ein. Vorsitzender Sören Meng begrüßte die Gäste, unter anderem auch die Landratskandidatin der SPD Cornelia Hoffmann-Bethscheider. Mit der Musikgruppe Rastlos und dem Kabarettisten Roger Wack hatten die Sozialdemokraten hochkarätige Künstler aus unserem Land engagiert. „Rastlos“, fünf großartige Musiker aus verschiedenen Orten, die seit drei Jahren in dieser Formation spielen, konnten das Publikum mit ihren Texten auf saarländisch und deutsch begeistern. Sie gaben Lieder aus ihrem Programm „Standpunkte“ zum Besten. Kritische Texte, Lieder mitten aus dem Leben gegriffen oder Songs, die mit einem Augenzwinkern auf die Wahrheiten des Leben hinweisen, konnten die Gäste im Saal zum Mitsingen verleiten. „Himmelsritt“, „Sei kä Schisser“, „Als ich noch älter war“ und es „Lied von der Katz“ sind nur einige der Renner von „Rastlos“! Zwischen den Auftritten der Fünf konnte der „Professor Ludwig von der Saar“ den Unwissenden im Saal den Saarländer erklären. Nach der Theorie des Professors ist die Welt bevölkert von Saarländern, was er eindrucksvoll beweisen konnte. Auch die verschiedenen Dialekte des Saarlandes, wie moselfränkisch, rheinfränkisch und „saarzilianisch“ präsentierte er gekonnt, das Publikum konnte sich kaum halten vor Lachen. An der Gitarre sang er vom Kittelscherz, der Maggi-Manie und dem Lionerring, sogar vor einem Schaales-Rap machte Roger Wack, alias „Dr. Ludwig von der Saar“ nicht halt. Das Publikum machte begeistert mit und forderte von den Künstlern eine Zugabe, den Wunsch erfüllten diese den Wiebelskirchern gerne. Alles in allem konnten sich die Gäste im Wiebelskircher Kulturhaus über einen gelungenen Abend mit der SPD freuen. Die Gruppe Rastlos findet man im Internet unter www.rastlos-musik.de und den Kabarettisten Roger Wack unter www.rogerwack.de.

 

Mehr zu diesem Thema:


Wetter-Online

Brandaktuell

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

Ein Service von websozis.info